<img width="1" height="1" style="border:0" src="HTTPS://bs.serving-sys.com/Serving/ActivityServer.bs?cn=as&amp;ActivityID=642653&amp;ns=1">
Kontakt
Praktikum
Kontakt
Praktikum
Menu
Kontakt
Praktikum

5 Gründe, wieso es sich lohnt in Inbound Marketing zu investieren

Ivano Celia
Mittwoch, 28.8.2013

Willst du mit deiner Webseite Besucher zu Leads machen und treue Kunden finden? Oder im Jargon der Geschäftsführung: Willst du mit deiner Webseite Geld verdienen? Einen Beitrag zum DB erbringen?

Inbound_Marketing_Ziele_weltweit

Du kannst eine einfache Website haben, die man sich gerne ansieht, die man aber nicht wiederholt besucht, weil einfach nicht 'mehr' geboten wird. Das ist der Sinn hinter Inbound Marketing: deinen Kunden einen Mehrwert zu bieten, der nicht nur in deinen Produkten liegt. Du hilfst ihnen, Probleme zu lösen, und führst sie vom ersten Kontakt bis zum Kaufabschluss.

Gründe, in Inbound Marketing zu investieren

Wer Inbound Marketing systematisch betreibt...

  • wird besser von Usern gefunden, weil User danach suchen
  • liefert Usern und Konsumenten die Informationen, die sie interessieren
  • führt einen Dialog auf gleicher Höhe mit seinen Usern und Konsumenten
  • weiss, was seine User und Konsumenten interessiert und beschäftigt
  • kann sein Unternehmen und die Produkte besser nach den Bedürfnissen von Usern und Konsumenten ausrichten

Einer der grössten Einwände gegen Inbound Marketing, den ich schon mehrmals gehört habe, ist, dass man die Kunden nicht verärgern wolle oder voll-spammen möchte. Das sind dann die Momente, die mir aufzeigen, dass in Europa noch viel Aufklärungsarbeit getan werden muss. 

Mit solchen/meinen Artikeln, möchte ich meinen persönlichen Beitrag dazu leisten. Der fortgeschrittene Leser hats bereits gemerkt; genau das Gegenteil ist die Folge von Inbound Marketing. Denn Inbound Marketing wirkt nicht disruptiv, sondern bieten den User für ihn/sie relevante Informationen, bis sie bereit sind über einen Kauf zu entscheiden.

Was dein User will - oder eben nicht

Will ich als User und Konsument:

  • einen Newsletter, der allgemeine Infos enthält und nicht auf mich persönlich zugeschnitten ist?
  • unspezifische Informationen bekommen, die mich nicht interessieren?
  • Infos bekommen für Produkte, die mich nicht interessieren oder die ich womöglich schon lange gekauft habe?

Die Antwort ist ganz einfach: NEIN!

Wer will das schon? Und wieso auch? Wer hat überhaupt noch Zeit, sich mit unspezifischen Informationen herumzuschlagen? Wer schafft es überhaupt noch, eine Tageszeitung wirklich regelmässig zu lesen? Wohl die Wenigsten.

Und wieso ist das so? Ganz einfach. Der Medienkonsum ist in den letzten 20 und sogar dramatisch in den letzten 10 Jahren gestiegen und zwar zu Gunsten elektronischer/digitaler Medien.

Dadurch erhält der Mensch aber nicht mehr Zeit. Der Tag hat immer noch 24 Std. und weniger arbeitet der Einzelne auch nicht. Das heisst auf der einen Seite, dass wir sicherlich mit elektronischen Medien effizienter geworden sind und mehr bewältigen können. Der erhöhte Medienkonsum bringt den modernen Menschen oft auch an seine Grenzen.

Relevante News, und zwar in Häppchen-Form sind gefragter denn je. Wesentliche Infos auf den Punkt gebracht und eben für mich und nicht einfach allgemein gehalten! Darum geht es bei Inbound Marketing: Liefere deinem User die Informationen, die er/sie benötigt, in der Menge und Form, wie es bevorzugt wird.

Das grösste Ziel von Inbound Marketing ist:

Glückliche Kunden, die so begeistert sind, dass sie unaufgefordert unser Unternehmen/unsere Marke weiterempfehlen! Wer will das nicht?

Ergo ist Inbound Marketing genau das Gegenteil von Spam, welche Kunden oder User verärgern. 

Woher kommt unternehmens-intern der grösste Support für Inbound Marketing?Woher-kommt-unternehmens-intern-der-groesste-support-für-inbound-marketing

Quellen Charts: 2013 State of Inbound Marketing Annual Report

Wie in der Grafik oben ersichtlich, führt das Marketing - verständlicherweise - das Feld an. Daraufhin folgt Sales und Marketing Operations. Durch die Informationen, die Firmen ihren (potenziellen) Kunden öffentlich zur Verfügung stellen, verändert sich der Verkaufsprozess dahin, dass Kunden informiert mit den Verkaufsberatern in Kontakt treten sobald sie einen Kauf erwägen. Dadurch sinkt die sinnlos verbrauchte Energie für Cold-Calls und ähnliche Outbound Massnahmen.

Also lieber Marketing Manager oder Leiter, Online Marketing Verantwortlicher, e-commerce Leiter oder verantwortlicher Online Spezialist, Kommunikations- und PR-Leiter, Marketing Assistent etc., informiere dich über die Möglichkeiten und Opportunitäten von Inbound Marketing und probiere es mal aus! 

 

Gerne können wir uns auch am Telefon, kostenlos und unverbindlich über das Thema tiefer greifend unterhalten:

Kontaktiere uns!

Das könnte dich auch interessieren

Thema Strategie

Blog Updates abonnieren!

Noch kein Kommentar

Teile deine Meinung hier.