<img width="1" height="1" style="border:0" src="HTTPS://bs.serving-sys.com/Serving/ActivityServer.bs?cn=as&amp;ActivityID=642653&amp;ns=1">
Kontakt
Praktikum
Kontakt
Praktikum
Menu
Kontakt
Praktikum

Nicht Outbound vs. Inbound sondern Outbound und Inbound

Rubin Pfeifer
Donnerstag, 15.1.2015

Outbound Marketing = Traditionelles Marketing, wobei das Unternehmen mit der Konversation beginnt und meistens mit einer breiten Masse mit Werbung operiert (PUSH).

Wie funktioniert Outbound Marketing? Du investierst sehr viel Geld in Print Werbekampagnen, AdWords, TV Werbung etc. (klassischen Medien)... betest, dass es den grössten Teil der Konsumenten auch wirklich interessiert. Insgeheim weisst du jedoch genau, dass dies nicht der Fall ist.

Und falls sich dann doch Menschen interessieren für deine Produkte oder Dienstleistungen die du bewirbst, sind sie vieleicht noch nicht soweit um direkt deinem Sales Team anzurufen. Was dann? Du hast überhaubt keine Übersicht wer sich gar nicht für deine Artikel interessiert und wer schon, aber vielleicht noch nicht so weit ist um bei dir tatsächlich zu kaufen (Abschluss).

Outbound Marketing vs. Inbound Marketing

Das ganze Prozedere kann ganz schön frustrierend sein, dass kennen wir alle. Mit einer solchen Methode lassen sich Marketing und Kommunikationsmassnahmen sowie deren Erfolg auf Verkauf und Absatz kaum oder nur schwierig messen und sind erst noch weniger profitabel als Inbound Marketing. Ist das noch zweckmässig? Eine berechtigte Frage oder? Trotzdem geben die meisten Unternehmen immer noch am meisten Geld für PUSH-Kampagnen aus.

PUSH-Kampagnen sind nicht schlechter als PULL-Kampagnen. Es geht viel mehr darum Inbound und Outbound Marketing miteinander vernünftig zu verknüpfen. 

Outbound Marketing Nutzung

Nutze es Outbound um möglichst viel qualitativen Traffic auf deine Webseite und Angebote zu bringen sowie für Branding. Dies schafft ausserdem Sichtbarkeit und Vertrauen bei Konsumenten/Usern sowie beeinflusst das Image positiv. 

Outbound_Marketing_look

Kosumenten/User die auf Banner klicken oder von sich aus auf deine Website und Angebote kommen, sind grundsätzlich an das was du anbietest interessiert. Also heisse Kandidaten!

Was machst du nun mit diesen heissen Anwärtern?

Inbound Marketing Nutzung

Inbound gibt dir die Möglichkeit, dem interessierten User/Konsumenten zu zeigen, dass du die perfekten Lösungen für ihn hast. Wichtig ist, dass deine Massnahmen konsequent und kosistent darauf ausgerichtet sind. Namentlich folgende Inbound Marketing Instrumente: 

  • Keyword Research: Finde heraus welche Keywords für deine Segmente relevant sind. Nach welchen Keywords sucht dein Idealkunde?
  • Bloggen: Hilf mit Blog-Artikeln, in denen du dem User nützliche Tipps und Lösungen für seine Probleme/Herausforderungen anbietest. Zeige, dass du kompetent in der Materie bist. 
  • Analysieren und Optimieren: Nutze die Daten-Analyse, um deinen Interessenten/User für sie relevante Inhalte und Beiträge leisten und ihnen eine gute Customer Journey zu bieten (Kundenerlebnis) .  
  • Kontextuelle Angebote: Biete den Usern nicht allgemeine Angebote, sondern solche die relevant für ihn sind und Lösungen für seine spezifischen Probleme darstellen.

Fazit:

Du merkst also, es geht mir in diesem Artikel nicht darum Outbound links liegen zu lassen. Gut wäre es jedoch, wenn du dich von dem Gedanken, Kunden deine Angebote aufzudrängen verabschieden würdest. Konzentriere dich stattdessen deine Angebote so zu optimieren, dass Sie deinen Idealkunden wirklich helfen.

Mit Inbound findest du heraus wer wirklich Hilfe von dir brauchen kann und du kannst mit der Methode die Lösung in verschiedenen Stufen anbieten und noch viel besser, auf die Wünsche deiner Wunschkunden eingehen. 

Gerne bieten wir dir ein kostenloses und unverbindliches Assessement an, um herauszufinden, was du noch optimieren könntest:

Kontaktiere uns!

Blog Updates abonnieren!

Noch kein Kommentar

Teile deine Meinung hier.